Mit 480 angemeldeten Bogenschützen dürfte diese Bowhunter vom 26./27.09.2015 sehr gut besucht gewesen sein. Wieder trafen sich aus ganz Deutschland die Feldbogenschützen in Rheinland-Pfalz auf dem Erbeskopf, um in zwei Tagen den Deutschen Meister in der jeweiligen Klasse zu finden. Für die große Anzahl Schützen wurden drei Parcours von Kalle Hörnig vorbereitet, die er wie von ihm gewohnt, trickreich und spannend gestellt hatte. Da war das Tier 'unsichtbar' in einer Senke gestellt oder optisch war eine Kante, die die Entfernung verkürzte. Bei manchen Zielen war es für kleine Menschen (ca. 1,65 Meter) schwer, den Kill zu sehen.

Vom 07. bis 08. August traten in Volkmarshausen die qualifizierten Bogenschützen in der Meisterschaft 3D gegeneinander an. Nach einer langen Autofahrt bei fast 40°C Hitze über die Autobahn erreichten wir die Bogenkontrolle. Bedingt durch die Probleme der Weitergabe nach der Landesmeisterschaft, mußten wir vor Ort zahlen und wurden dann eingeteilt.

DM Bowhunter 2014

In Sankt Wendel fand am Wochenende 27./28.09. die Deutsche Meisterschaft in Bowhunter statt. Da die Bogenkontrolle bereits am Freitag stattfand, fuhren wir nachmittags in Richtung Norden los.

Auf der A8 gab es Stau und einen Unfall und so wurden wir über die Landstraßen geleitet, auf denen dann wieder Umleitungen waren, die das Navigationssystem nicht kannte. Dennoch schafften wir nach 5 Stunden in Sankt Wendel den Sportpark zu finden, nur um festzustellen, daß da keine DM Bowhunter eingerichtet war. Erst auf mehrfache Nachfrage, unter anderem im Aldi, fanden wir das Sportzentrum und waren bereit für die Bogenkontrolle. Diese Kontrolle verlief problemlos und so konnten wir noch einige begrüßen, bevor wir zu unserem Hotel in Tholey weiterfuhren.

Während der Aufnahme ins Hotel fragten wir nach einem Abendessen und obwohl die Küche bereits zusammenräumte, bekamen wir Blattsalat, Steak und Pommes. Dabei lernten wir noch die anderen Schützen kennen, die hier abgestiegen waren, und den Rangecaptain, der bereits ein paar Tage hier war und geholfen hat, die Parcours zu verbessern.

AnspracheMorgens trafen wir uns pünktlich um 6:30 Uhr zum Frühstück, bei dem es unter anderem Brötchen, Marmelade, Müsli, Nutella, Eier und Honig gab. Kaffee, Pfefferminztee und Grüner Tee wurden uns an den Tisch gebracht. Kurz nach 7 Uhr machten wir uns auf den Weg, damit wir pünktlich zur Begrüßung um 8 Uhr anwesend waren. Zuerst sprach der Präsident des Verbandes, Walter Luksch, danach ein Vertreter des Stadtrates von St. Wendel und der Veranstalter des Turniers.

Vorher habe ich viele bekannte Gesichter und Freunde gesehen und begrüßt, mich in der Liste des weißen Parcours bei Scheibe 13 gefunden und festgestellt, daß ich an diesem Tag Captain sein würde. Zusammen mit den anderen wurden wir mit dem Bus zu dem weißen Parcours gefahren, der gleichzeitig so angelegt war, daß Zuschauer dazu kommen konnten. Der komplette Wald war mit Flatterband umgeben worden, Schilder wiesen darauf hin, daß die Wege nicht verlassen werden durften und daß eine Bogenmeisterschaft stattfand.

Hase, alle mit dem ersten PfeilIn meiner Gruppe befanden sich Nicole, Bettina, Christina, Michaela und Kirsten. Bei strahlendem, anfangs noch etwas frischen Temperaturen, machten wir uns auf den Weg zu unserer Scheibe. Pünktlich um 9:45 Uhr machte ich den ersten Schuss auf den großen stehenden Biber. Schönerweise traf ich gleich mit dem ersten Pfeil. Die Wege waren nicht allzu anstrengend, lediglich die weiten Entfernungen der großen Tiere machten mir Probleme, darunter zweimal der liegende Hirsch und der Waran, von dem der dritte Pfeil, den ich schon drauf sah, nach hinten wegging. Bei dem Hasen schafften wir es auch, daß wir ihn alle mit dem ersten Pfeil erlegten. Etwa um 15 Uhr herum kamen wir aus dem Parcours zurück, schrieben die Karten zusammen und beglückwünschten Christina zu den 444 Punkten, die sie an dem Tag geschossen hat.

Wir feierten noch ein wenig, warteten auf die anderen, bis alle wieder da waren, bevor Jochen und ich uns aufmachten, um uns einen Restaurant zum Essen zu suchen. Die Auswahl in unserem Hotel war etwas eingeschränkt, daher entschieden wir uns für Hotel Hans. Hier bekam ich Riggatoni mit Tomatensoße und einen gemischten Salat und Jochen Schweinelendchen mit Pommes und gemischten Salat. Dazu bekamen wir Gesellschaft von einem weiteren Bogenschützen, mit dem wir uns über diese und kommende Meisterschaften, Schweden, Ungarn und Verbände unterhielten.

Am nächsten Morgen bezahlten wir nach dem Frühstück unsere Übernachtung, luden ein und waren um die gleiche Zeit vor Ort im Sportzentrum. Auf den Ergebnislisten sah ich, daß ich den dritten Platz geschafft habe. Vor mir Betty mit der gleichen Punktzahl von 398, aber mehr Kills als ich. Christina war mit ihren 444 Punkten auf Platz 1. So fanden wir uns auf Scheibe 13 wieder, mit Christina als Captain und Betty und mir als Schreiber. Außerdem waren Gabi, Michaela und Evelyn bei uns. Nicole war mit Verena, Dorothee, Birgit und Bettina in einer Gruppe und wir würden ihnen folgen. Nach der Ansprache machten wir uns auf den Weg in den blauen Parcours, von dem es hieß, er sei bergauf und bergab.

Christina machte im 9:30 Uhr den Anfang. Ich folgte mit Körpertreffer. Da dies eine Hunterrunde war, gab es immer nur einen Pfeil zu schießen. So arbeiteten wir uns, mit guter Laune und bestem Wetter voran. Der Waran in diesem Parcours verweigerte sich mir erneut, ebenso der Luchs und weitere 5 Ziele. Beim Luchs flog mein Pfeil schön mittig knapp über den Rücken und wir konnten ihn leider nicht wiederfinden. Beim Bären hatte ich Glück, daß der Pfeil auf Hüfthöhe steckenblieb. Der Stand war teilweise recht schwierig, am Hang, oder erst nach Auf- oder Abstieg in die Schlucht an einem Seil hängend. Wie ich später hörte, liefen Zuschauer trotz Absperrung in die Schussreichweite bei dem Wolf, wobei auch wir nicht sahen, daß die Gruppe vor uns am Pflock stand und nicht am Tier. Mit 268 Punkten schloß ich den Tag ab und erst als Betty und Christina es sagten und wir nachrechneten, wurde klar, daß ich es geschafft haben konnte, den ersten Platz zu machen. Ich wollte aber erst noch die offizielle Auswertung abwarten, bevor ich mich zu sehr freute. Etwa halbdrei konnten wir die Karten abgeben.

Es dauerte einige Zeit, bis die ersten Auswertungen kamen. Die letzten Schießkarten aus Parcours weiß kamen erst halbfünf herein. Ich freute mich sehr als ich es bestätigt sah. Jetzt warteten wir auf die Siegerehrung, die erst um halbsechs begann.

Die Rückfahrt verlief schneller als die Hinfahrt, aber schien sich dennoch zu ziehen. Kurz nach 23 Uhr waren wir wieder in Reutlingen.  

Siegerehrung  Siegerehrung

Heinrich  Irmgard 

Regina  Matthias

Hubert und Ralf  Meister des PSV Reutlingen  Meister des PSV Reutlingen


Langbogen Damen

  1. Martina Pirhofer 666 Punkte
  2. Christina Schmiedel 656 Punkte
  3. Betty Hofheinz 652 Punkte
  4. Gabi Faßbender 592 Punkte
  5. Evelyn Kuhnert 578 Punkte
  6. Verena Dickel 566 Punkte
  7. Nicole Reichwein 564 Punkte
  8. Birgit Junle 548 Punkte
  9. Michaela Schneider 544 Punkte
  10. Dorothee Kuttler 532 Punkte
  11. Kirsten Spahr 522 Punkte
  12. Katja Führer 494 Punkte
  13. Annette Mögenburg 486 Punkte
  14. Bettina Reitenbach 482 Punkte
  15. Dajana Hoffmann 462 Punkte
  16. Birgit Kräuter 454 Punkte
  17. Anke Möller 404 Punkte
  18. Alexandra Pieroth 348 Punkte


Langbogen Männer
Jochen Spieler 692 Punkte Platz 23

Barebow Compound Damen
Regina Mandel-Schmid 822 Punkte Platz 1

Bowhunter Recurve Männer
Matthias Goebel 944 Punkte Platz 1
Marc Lang 846 Punkte Platz 11
Andreas Hammermann 762 Punkte Platz 21

Bowhunter Compound Männer
Ralf Stahl 1028 Punkte Platz 1
Hubert Montag 1002 Punkte Platz 2

Bowhunter Compound Schülerin
Zoe Schmid 886 Punkte Platz 1

Bowhunter Unlimited Männer
Heiko Reichle 1046 Punkte Platz 8

Freestyle Unlimited Senior
Heinrich Westermeier 1064 Punkte Platz 3


Freestyle Unlimited Seniorin
Irmgard Zimmermann 878 Punkte Platz 1

LM 3D Ruppertshofen 2015

GruppenbildDer BVBW richtete am 16./17.05.2015 die Offene Landesmeisterschaft 3D in Ruppertshofen, genauer gesagt, im Saurierpark des Jakobsbergs aus. Peter Steeb stellte das Gelände und die Tiere zur Verfügung und so trafen sich rund 90 Bogenschützen der verschiedensten Klassen, um gegeneinander anzutreten.

 

Als wir losfuhren, war es noch neblig und frisch. Sobald wir aber in die Nähe von Stuttgart kamen, zeigte sich die Sonne. Erst als wir in die Nähe von Hönig kamen, der Ort, der vor dem Parcours lag, wurde es nochmal bewölkt. Letzten Endes fanden alle den Parkplatz oben vom Parcours und als alles angelegt war, ging es den Berg, an den ersten Zielen vorbei, nach unten.

Im Hof fand die Bogenkontrolle statt (problemlos) und wer wollte, konnte zum Einschießplatz. Die Begrüßung fand durch Heinz Dorn statt und nach weiteren erklärenden Worten von Peter Steeb, dem Betreiber des Saurier-Parks, ging es dann endlich los.

Für die Klasse der Ü40-Langbogen haben sich vier gemeldet, insgesamt waren wir dann drei, die antraten. Zusammen in einer Gruppe machten Anke, Claudia und ich uns auf, Punkte zu sammeln. Unser Start begann beim Kauz und war gut lösbar. Schwierigkeiten machte uns der Bär, der den Baum umdrücken wollte: keine von uns traf ihn mit einem der drei Pfeile, die am ersten Tag je Tier geschossen werden durfte. Weiter ging es mit dem Bison, Gams und Hirsch. Beim Bach trafen wir auf ein Krokodil, Stinktier, Reh, Luchs und Biber. Wir trafen auch noch auf ein Mufflon und Eisbär.Kooperationspartner

Wir kamen zügig durch und waren eine der ersten Gruppen, die ihre Schießkarten abgaben. Nach vielen Gesprächen ging es nach Gschwend in die Pension, in der wir übernachten würden. Das Zimmer war sauber, einfach. Eine Dusche erfrischte und nachdem klar war, daß wir dort im Haus kein Essen bekommen würden, ging es zum Ochsen. Mir war der große gemischte Salat etwas zuwenig, aber es gab sonst keine Alternative für mich.

Als es 21:00 wurde, machten wir erneut auf den Weg und bekamen den Hinweis auf den Kaktus, ein Bistro oder Kneipe, die länger geöffnet hat. Also alle hin und dort kamen wir mit den Dartspielern schnell ins Gespräch und ein gemeinsames Spiel (501 ab) machte Laune. Nachdem dann Klaus nach vielen Versuchen mit einer Doppel-Eins das Spiel beendete, starteten wir noch eins mit 6 Spielern: Mensch ärgere Dich nicht. Hier war das Ziel, einerseits auf 301 Punkte zu kommen und andererseits mit dem Werfen einer gleichen Punktzahl einen der anderen Spieler auf 0 zu setzen. Nach dem Ausfall von Jürgen und Wilfried, warfen Thomas und Horst an deren Stelle und Horst beendete das Spiel mit 301 Punkten.

Am nächsten Morgen waren einige schon früh auf, so laut wie es aus anderen Zimmern kam. Das Frühstück war bereits um 7:00 fertig. Es gab eine Auswahl an Brötchen, Müsli, Marmelade und Getränke wie Kaffee und Tee. Nach dem Einladen des Gepäcks ging es erneut zum Saurierpark.

Biber AußenkillNach einer kurzen Ansprache erfolgte der Start zur Jagdrunde, bei der nur ein Pfeil pro Ziel geschossen werden durfte. Erneut fingen wir beim Kauz an und hatten wieder mit dem Bären Probleme. Keine von uns traf ihn. 'Mühsam nährt sich das Eichhörnchen' heißt es ja und nur langsam kamen auch ein paar Punkte zusammen. Dennoch beendeten wir unsere Runde bereits um 11:45 Uhr. Die Zeit bis zur Siegerehrung, die mit dem Bürgermeister stattfinden sollte, verbrachten wir mit Reden, essen und Ausprobieren von Bögen.

Leider klappte nicht alles wie geplant bei der Siegerehrung. Es war nicht das richtige Papier für die Urkunden da, ebenso mit den Medaillen, die vorerst nur die Kinder bekommen haben.

Damen Langbogen Ü40Siegerehrung

                  1.d   2.d  Sum

Martina    305 197 502
Anke        214 150 364
Claudia   224 134 358
 

Damen Langbogen

Simone   315 189 504
Silvia       287 214 501

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anke beim Probeschießen Anke beim Probeschießen

Claudia beim Probeschießen Claudia beim Probeschießen

 

DM 3D in Hohegeiß

 

Die Deutsche Meisterschaft 3D von dem Deutschen Bogensportverband fand am 23./24. August 2014 in Hohegeiß (NS) mit 32 Zielen je Parcours statt. Erst nach der Qualifikation in der Landesmeisterschaft konnte daran teilgenommen werden.

 SchweinDachs

Nach fünf Stunden Autofahrt trafen wir am Freitagnachmittag, nach dem Einchecken im Hotel, zur Bogenkontrolle ein. Ein paar bekannte Gesichter von anderen Vereinen waren auch zu sehen. Nach den Begrüßungen ging es zur Einschießbahn. Die Tiere standen bei den Stramitscheiben und die Entfernungen bis 60 Meter waren angegeben. Wer ebene Einschießbahnen gewohnt war, durfte sich nun umstellen und bergauf schießen.

Einschießbahnen

Abends trafen wir uns zum Essen im Hotel und es wurden Neuigkeiten ausgetauscht. In Vorbereitung auf den ersten Tag der DM trennten wir uns um halbelf.

Am Samstag morgen sah es bewölkt aus, aber es war wenigstens trocken, entgegen der Vorhersage. Nach Beendigung des Einschießens um 8:45 Uhr trafen sich alle auf der großen Wiese. Entsprechend der Gruppennummer ordnete sich jeder hinter der ausgelegten Zahl am Boden ein und so fanden sich die Gruppen schnell, die zusammen schießen würden. Die Schießzettel wurden ausgegeben, erst dann begann die Begrüßung, Ansprache und Abmarsch zu den Zielen.Ich war in der Gruppe 1, Schießgruppe 9 und erreichten unser Startziel recht schnell, da es im Kurpark lag. Hier konnten uns Zuschauer beobachten, nachdem zwei Kanonenschüsse um 10:10 Uhr den Schießbeginn verkündeten.

In meiner Gruppe waren Jumluck Sigl (Compound), Steffi Kneist (Compound) und Noel Lutz (Langbogen, Ü14). Wir verbrachten einen recht angenehmen Tag miteinander. Wir trafen dabei auf den Hirsch im Gegenlicht, umgeben von Bäumen, auf Dachse, Wildschweine und Wildkatzen. Es ging steil bergauf und bergab, auch wenn es manche nicht als schwer empfanden, so fand ich es durchaus anspruchsvoll gestellt. Dabei war es nicht nur das Gelände, sondern auch der böig auftretende Wind und der kurze, aber doch starke Regenschauer bei den vier Zielen vor der Pause.

Am Abend trafen wir uns wieder zum Essen, der etwas früher endete, aber mit guter Laune.

Erneut trafen wir uns in der Gruppe, um im zweiten Parcours die Hunterrunde (nur ein Pfeil pro Ziel) zu absolvieren. Diesmal war unser Start sehr weit entfernt und wir liefen fast den ganzen Parcours entlang, bis wir Ziel 9 erreicht hatten. Bei unserem Startpunkt war der Eingang zu einem Stollen, mitten im Wald, und ein Wagen stand in der Mitte des Kreises, in dem die Ziele 7 bis 10 gestellt waren.

Eine Hunterrunde ist zwar schnell, aber auch zäh, da nicht nachgeschossen werden kann. Für meine Verhältnisse lief es ganz gut, finde ich, selbst wenn ich mehr Körper als Kill traf, so hatte ich immerhin 19 Treffer, davon 2 Außenkill und ein Innenkill. Ein Gruppen-M (niemand aus der Gruppe traf) bei dem Schwein, Ziel 32, gab es auch.
Noel, Jumluck, Steffi und Ziel 8 meinereiner und die Eulen

Nach Abgabe der Schießkarten um 15:30 dauerte es doch noch lange, bis die Siegerehrung begann. Zuerst wurde der Deutschland-Cup geehrt, erst danach kam die Deutsche Meisterschaft dran. Dabei wurden nicht nur die ersten drei Gewinner, sondern auch bis Platz 6 vorgelesen. So kam ich auch nach vorne.

Siegerehrung Langbogen Damen Ü40

Erst am nächsten Tag fuhren wir dann wieder nach Hause.

 Langbogen Damen Ü40:

Platz Name Wald Jagd 15 X Gesamt
1. Timm, Claudia 361 246 14 4 607
2. König, Marianne 325 240 14 4 585
3. Milanes, Elvira 372 180 17 9 552
4. Gehritz, Heike 308 220 5 3 528
5. Pirhofer, Martina 264 151 7 1 415
6. Scheinpflug, Susanne 259 139 7 4 398
7. Spahr, Kirsten 246 138 4 2 384
8. Lange, Karin 223 85 4 2 308

Compound Damen:

4. Platz Irmgard Zimmermann 668 Punkte

Compound Blank Männer Ü45:

  1. Montag, Hubert 853 Punkte
  2. Stahl, Ralf 824 Punkte
  3. Brinkmann, Claus 782 Punkte
  4. Miller, Jürgen 729 Punkte
  5. Rosenkranz, Ingo 639 Punkte
  6. Guschmann, Jens 599 Punkte

Langbogen Herren:

Platz 8 Spieler, Jochen 599 Punkte